Auf der Suche nach “Anita”

🍸🍸
das Thalita - die Erfindern von "Anita"

meine schöne reise Begleiterin: Cheyenne

Gesichtsfarbe: CAMPARI rot

das ist "Anita"
das ist die Dekoration vom "Bullentin Place"

Am Vorabend – vor dem “Meet and Greet” mit dem Hollywood-Star – durften wir uns durch 12 verschiedene CAMPARI Cocktails trinken, erdacht, bis zur Perfektion hin vollendet, durch 12 internationale Barkeeper.

Ganz nach dem Motto “Every Cocktail tells a Story” wurde zu jedem Barkeeper ein kurzes Vorstellungsvideo gezeigt, in dem der jeweilige Erfinder über die Geschichte seines hochprozentigen Kunstwerk spricht.

Mein Lieblingscocktail: “Anita” – von der brasilianischen Mixologin Thalita Alves – war so gut, dass ich noch am Abend im Hotelzimmer, aufgepeitscht von 12 (!) Campari’s im Blut, einen Flug nach Australien buchte.

Denn dort wohnt und arbeitet sie: die Schöpferin von “Anita”. Ich musste sie weder treffen und schmecken: “Anita”. Schon wenige Woche nachdem das Dandy Diary Team Caesar’s alte Hood verlassen hatte, lief ich durch Sydney, auf der Suche nach dem “Bulletin Place”.

Dem Arbeitgeber von Alves – einer schwer angesagten, extrem schwer zu findenden Bar (geht viel zu oft einher). Hintertür, dunkle Treppe hoch, unscheinbare Tür öffnen – (*magischer Sound*) – das Bulletin Place.

Eine Bar, so groß wie ein Wohnzimmer, mit ordentlich Retro-Charme, und täglichen wechselnden Drinks. Hinter der Theke: eine bereits auf mich wartende extrem gut aufgelegte Thalita, die mir sogleich eine “Anita” mixte.

Thalita, du kommst ja ursprünglich aus Brasilien. Wie bist du schlussendlich nach Sydney gekommen?

“Mein Ziel war es Englisch zu lernen. Eine Freundin empfahl mir Australien, so kam ich erst nach Brisbane, dann Sydney. Auch zu meiner Leidenschaft kam ich eher zufällig: ich mixte ein paar Cocktails, nicht alle davon genießbar, und versuchte mich als Barkeeperin und fand schnell Gefallen daran. I love it! Es ist eine sehr kreative Arbeit! Erst wird die Idee im Kopf geboren, dann wird sie umgesetzt, in etwas, dass den Menschen Genuss und Freude bereitet.”

Wie ist der Prozess? Von der Idee bis zum Drink?

“Der erste Schritt ist immer die Suche nach Inspiration. Mich kann grundsätzlich alles für eine neue Cocktail-Kreation inspirieren: ein Museumsbesuch, Filme, Essen, Blumen oder eine Person. Dann wird ausprobiert, gemixt und gekostet. Nicht immer geht das gleich gut. Man muss Geduld mitbringen.

Wieso heißt “Anita” eigentlich “Anita”?

“Anita war meine Tanzlehrerin in Brasilien. Kurz bevor ich nach Australien zog, versuchte ich noch unter der Leitung von Anita eine Choreographie zu erlernen, aber ich schaffte es nicht mehr, ich verließ Brasilien und mein Leben veränderte sich. Dann kam es zum Campari Projekt, für das ich einen Drink entwickeln durfte, da kam ich dann – über Umwege – wieder auf Anita. Eine starke, disziplinierte, jedoch gleichsam zarte Frau – die mit einem Italiener verheiratet war, diese impulsive, leidenschaftliche Kombination war es die mich zu meinem Campari “Red Diaries” Cocktail inspirierte.

Was glaubst du macht einen guten Barkeeper aus?

No. 1 Skill ist: Du musst ein guter Gastgeber sein! Wenn du kein guter Gastgeber bist, spielen die guten Drinks keine Rolle. Du musst deine Gäste richtig einschätzen: Wollen sie unterhalten werden? Wollen sie nur in Ruhe ihren Cocktail trinken? Du musst lernen zu verstehen, was gewünscht wird.

Im Nachtleben passieren ja – wie wir alle wissen – immer die tollsten Geschichten. Was hast du hinter der Theke des “Bulletin Place” schon alles so erlebt?

Einen guten Barkeeper macht auch aus, dass genau solche Geschichten nicht weiter verbreitet werden. ‘What happens in the bar stays in the bar’. Ein bisschen so, wie beim Psychologen. Teilweise fühle ich mich auch so. Wie ein Psychologe. Mit Theke, statt Couch.

Und hier – für alle Hobby-Mixologen – alle Infos rund um “Anita”:

Zutaten (note – 1 cl = 10ml)

  • 2 cl Campari
  • 4 cl Cachaca Sagatiba Velha
  • 2 cl frischen Blutorangensaft
  • 1 cl Limettensaft
  • 1 cl Macadamia Orgeat Syrup
  • ein paar frisch gepflückte Basilikumzweige

Und so wird’s gemacht: 

  1. Alle Zutaten in einen Shaker geben, mit einem Eisblock, dann gut schütteln.
  2. Die Mischung in ein kristallenes Cocktailglas.
  3. Euer Werk mit frischem Basilikum vollenden.
  4. Finaaaaaaaale! Jetzt dürft ihr kosten! Oder kosten lassen!

Category: News

Tags: Campari

Von: David Kurt Karl Roth

Instagram