Damir Doma spricht Klartext über Berlin Fashion Week!

Wenn man im Ausland unterwegs ist, wo auch immer, New York, Rio de Janeiro oder Seoul, blickt man in leuchtende Augen, wenn man von seiner Heimatstadt Berlin erzählt. Es gibt weltweit nur wenige Städte, die ein derart cooles Image genießen wie Berlin. 

Doch die Berlin Fashion Week hat noch immer den Charme einer C&A Veranstaltung in Bochum. Deutschland versucht sich in Glamour. Es bleibt bei einem Versuch. 

Die Auswahl der Designer und Location ist sicherlich ein großes Problem. Doch eine viel grundsätzlichere Problematik spricht Modeschöpfer Damir Doma in einem aktuellen VICE Interview an.

Doma, der in Deutschland studiert hat, ist der Meinung, dass ein Hauptproblem der Berlin Fashion Week, deren Organisatoren, die IMG, sind.

“In Deutschland gibt es keine übergeordnete Organisation, wie in Paris die Fédération française de la couture oder in Mailand, da gibt’s auch Ähnliches: eine Organisation, die über den ganzen Vermarktern steht. Und die entscheidet—wer macht eine Show? Wer darf in den Kalender? Wann macht der seine Show? Und so weiter. In Berlin steht der Vermarkter an erster Stelle.”

Und deren Interesse ist in erster Linie ,verständlicherweise, natürlich die Kohle:

“Sponsoren anzuschleppen—und daraus Geld zu ziehen. Danach aber hilft den jungen Designern keiner, Presse zu bekommen, einen Vertrieb aufzubauen, internationale Läden nach Berlin zu kriegen und so weiter.”

Der Wahl-Pariser Damir Doma spricht Wahrheiten aus, die es in Berlin selten zu hören gibt. Wir danken ihm dafür. Das komplette Interview des Game Changer gibt es im VICE Magazine zu lesen. 

Category: Lesetipp

Tags: Damir Doma, img, Interview, Tim Neugebauer, Vice Magazine

Von: David Kurt Karl Roth

Instagram