Falscher geht es nicht: der DEISEL-Fake von DIESEL

Die italienische Jeansfirma DIESEL hat vor einigen Tagen anlässlich der New Yorker Fashion Week einen viel beachteten Pop Up-Store in Chinatown aufgemacht, in dem das Label angebliche Imitate der eigenen Produkte anbot, mit einem Schreibfehler: DEISEL statt DIESEL.

Parallel dazu wurden dutzende Influencer mit den Pullovern und T-Shirts mit dem “falschen” Markenlogo drauf ausgestattet und alle fanden es wahnsinnig funny, meta und ironisch.

Doch so cool, wie DIESEL, dessen Gründer Renzo Rosso und eigentlich die gesamte Modeszene die ganze Nummer finden, ist sie gar nicht. Zum einen ist die Idee ja nicht neu, den Namen, das Heiligtum einer jeden Marke, mit einem kecken Augenzwinkern bewusst falsch zu schreiben (siehe: “Guccy”). Auch die Zeit der abgeänderten Markennamen ist zum Glück lange vorbei (siehe: “Comme des Fuck Down”). Und den Official-Fakes-Trend hat VETEMENTS 2017 schon in Südkorea in einen Pop Up-Store gebracht. Zum anderen ist es natürlich irgendwie ein billiger Gag, sich mit einem falschen Fake-Laden in Chinatown darüber lustig zu machen, dass die kopierenden Chinesen nicht mal richtig schreiben können. Hohoho!

Ganz so locker, wie DIESEL hier tut, ist die Marke dann tatsächlich auch gar nicht, im Umgang mit Fernost-Kopien: Die Jeans werden jede Saison mit neuen Leder-Labels, Nieten und Etiketten ausgestattet, um es den Raubkopierern schwer zu machen und allein im vergangenen Jahr hat DIESEL 86 Websites, die gefälschte Jeans angeboten haben, sperren lassen.

Dass Renzo Rosso dann behauptet: “We wanted to bring out our self-irony… and also to slightly mock the current logomania trend, in a Diesel way. We never want to take ourselves too seriously”, ist dann natürlich auch zumindest so halb-fake.

Der PR-Stunt täuscht dann letztlich auch nur eher kurzfristig darüber hinweg, dass bei DIESEL schon länger modisch nichts Spannendes mehr kam und man sich jüngst desillusioniert vom einstigen Lady Gaga-Stylisten Nicola Formichetti als Creative Director getrennt hat. Angeblich soll Shayne Oliver, Gründer von HOOD BY AIR, und aktuell eher so halb erfolgreich bei HELMUT LANG, der neue Kreativchef werden. Und auch der 62-jährige Markengründer Renzo Rosso will selbst wieder aktiver mitmischen. Die DEISEL-Aktion soll seine Idee gewesen sein.

Insgesamt fühlt sich der DIESEL-Fake falsch an. Es fehlt ihm an Authentizität und Sensibilität.

Mutig wäre es gewesen, den Laden ein paar Tage oder Wochen einfach so offen und die Leute selbst irgendwann feststellen zu lassen, dass es sich hier um Originale handelt, vielleicht sogar anhand der Produktqualität. Aber das war der Marke sicher zu heikel, also verschickte sie noch vor Eröffnung des Stores eilig Pressemitteilungen an die weltweite Presse, schickte jedem Micro-Influencer einen Pulli mit dem Fake-Logo, hielt mit dem ultra-angesagten Rapper Gucci Mane ein Fan-Meeting im Laden ab – und machte den Fake so schon vorab zum Original. Die Markenrechte an DEISEL hat Rosso sich natürlich sichern lassen.

Falscher geht es nicht.

Renzo Rosso

Gucci Mane

1/13

2/13

3/13

4/13

5/13

6/13

7/13

8/13

9/13

10/13

11/13

12/13

13/13

Category: Fashion Shows

Von: Carl Jakob Haupt

Instagram