London Fashion Week: Craig Green – “geniale Layerlooks und grafische Handarbeit”

CRAIG GREEN finden wir großartig (Superlativ ist an dieser Stelle absolut berechtigt), denn es ist beachtlich wie der junge Brite Layerlooks erschafft, wie er Stoffe nachträglich bearbeitet.

Auch seine AW 2014 Kollektion – seine dritte und damit letzte Show im Rahmen von MAN (Topman Initiative zum Support von jungen Designern) – rockte. Der Layer-Gott über seine neuestes Werk kurz nach seiner Show:

“The prints were all hand painted, really intricate and then we washed them up like tapestries. Persian rugs were the idea. So a kind of low-fi opulence and clashing with functional workwear. The layers of skirts are bold masculine, and we wanted it to feel romantic, old and romantic. Kind of…found.” 

Zu Roxettes “Listen to your heart” (zur irritierenden Musikauswahl haben wir keine Informationen) wurden Cut-Out-Hüte gezeigt, die im Zusammenspiel mit der bodenlangen Silhouette für einen asiatischen Look sorgten. Die Form der Hauben, die die Models trugen, erinnerte uns die fancy Kopfbedeckung von Falken, die von arabischen Prinzen gern auf der Schulter getragen werden.

Unser Lieblingslook der Kollektion: ein schwarzer 4-Layer-Look aus Alcantara – einem Mikrofaserstoff, welcher normalerweise Autositze umhüllt, dazu ein tief sitzender XXL-Hut und ein Leder-Bondage-Backpack in der Hand:

Category: News

Tags: Craig Green, Craig Green AW 2014, London Collections: Men

Von: David Kurt Karl Roth

Instagram