Völlig daneben

Dieses Foto habe ich eben bei dem ansonsten wirklich fabelhaften Blog “Jak & Jil” gefunden. Mit Glück konnte ich einen hysterischen Hassanfall inklusive Zerschmetterung des Computers verhindern. Ein schrilles Kieksen konnte ich aber nicht vermeiden. Denn dieses Bild beinhaltet einfach so viel von dem, was man mittlerweile mit Fug und Recht als “out” bezeichnen darf – es sei denn, man ist ein Arschloch.

Ich liste kurz auf:

1. Das Rennrad. Völliger Quatsch, braucht kein Mensch. Nimm ein Taxi oder ein Hollandrad. Allein schon die hodenzersetzende Querstange und dieser anti-ergonomische Lenker sind Grund genug so ein Rad abzulehnen. Wem das nicht reicht, der sollte sich mal umschauen: nur Vollidioten fahren im Jahr 2011 noch mit Rennrädern durch die Gegend.

2. Das Jeanshemd. Dazu gibt’s gar nicht viel zu sagen. Hab ich neulich erst in der Herbst-Kollektionspräsentation von H&M gesehen. Das sollte reichen. Wer immer noch Jeanshemden trägt, liest wahrscheinlich auch die Neon und findet Urban Outfitters ist der allerbeste Klamottenladen der Welt. So viel sei gesagt: ist er nicht.

3. Die enge Jeans. Eigentlich zwei Gründe. Enge Hosen sind ja sowieso total out. Es gibt doch mittlerweile wirklich an jeder Ecke weitere Hosen oder solche mit tiefem Schritt oder gar Flared Pants zu kaufen – da muss doch nun wirklich niemand mehr enge Hosen tragen. Damals, als die Strokes rauskamen und Hedi Slimane noch bei Dior Homme war, damals war das total kool, na klar. Aber hey, heute ist 2011. Es ist zehn Jahre her. Vielleicht gibt’s ja bald ein Revival. Achso, zweiter Punkt: Jeans. Der Stoff hat uns in den vergangenen Jahren lang genug begleitet. Jetzt ist es Zeit für Stoffhosen, also Chinos und solche Sachen. Jeans sind raus – für den Moment. Wir sind ja schließlich keine Cowboys.

4. Diese Socken. Bunte Socken trug man 2010. Das war witzig, hat Farbe ins Leben gebracht und konnte sogar von Business-Männern halbwegs lässig umgesetzt werden. Mittlerweile sollte man damit angefangen haben seine zig bunten Socken so langsam wegzuschmeissen und zu den Klassikern zurückzukehren. Was allerdings 2010 schon nicht klar ging und deshalb heute umso unmöglicher ist: “lustige” Motive auf den Socken. Wie bescheuert muss man denn eigentlich sein, um sowas zu machen? Das war in den 1980er Jahren auf Krawatten schon nicht in Ordnung – warum sollte es also jetzt am Fuß okay sein?

Ich bin wahnsinnig froh diesem Menschen, der auf dem Foto abgebildet ist, nicht begegnet zu sein. Ein Foto hätte ich garantiert nicht von ihm gemacht. Wahrscheinlich hätte ich ihm die immerhin sehr hübschen Budapester-Schuhe geklaut und ihn dann samt Rennrad in diesen doofen Teich geschubst, diesen Bastard.

Category: News

Tags: arschloch, entensocken, fahrrad-assi, ich wünsche dir den tod, Out, total daneben, wichsgesicht

Von: Carl Jakob Haupt

Instagram