Willy Vanderperre

đŸ“·đŸ“·

1/7

2/7

3/7

4/7

5/7

6/7

7/7

Zur Fotografie kam Willy Vanderperre ĂŒber einen kleinen Umweg:  Zu Zeiten, in denen die “Antwerp Six” weltweit fĂŒr Furore sorgten, begann Vanderperre mit einem “Modedesign-Studium” auf der Königlichen in Antwerpen.

Doch nach ein paar Monaten stellte Vanderperre fest, dass ihm der Prozess im Modedesign – von der ersten Zeichnung bis hin zum fertigen Entwurf – zu lange dauerte. Er suchte nach etwas, was unmittelbarer war – und fand die Fotografie.

Noch wĂ€hrend seines einjĂ€hrigen Modedesign-Studiums begann Vanderperre mit der Erstellung von Collagen und dem Fotografieren von Mode, bis einer seiner damaligen Dozenten ihn berechtigterweise fragte: “Was machst du hier? Du solltest Fotografie studieren”.

Ein logischer, konsequenter, wichtiger Schritt, so wechselte der aus dem SĂŒden Belgiens stammende Vanderperre – dank seines Dozenten – in die Fotografie. WĂ€hrend seiner Zeit auf der legendĂ€ren Modeschule setzte der Belgier bereits erste Shootings gemeinsam mit seinen Buddies Stylist Olivier Rizzo und Make-Up Artist Peter Philips um.

SpĂ€ter traf Vanderperre auf der Terrasse des Wutzli Putzli – einer der damaligen Hangout-Spots in Antwerpen – den jungen Raf Simons. Auch Simons wurde – wie auch Rizzo und Peter Philips – zum langjĂ€hrigen Kollaborateur fĂŒr Vanderperre.

FĂŒr Vanderperre sind langjĂ€hrige Kooperationen extrem wichtig:

“Ich liebe es ĂŒber einen langen Zeitraum zusammenzuarbeiten, so entsteht ein anderes VerstĂ€ndnis fĂŒr die Arbeit deines Partners. Du verstehst, was sie ausdrĂŒcken wollen, dafĂŒr bedarf es nicht immer Worte”, so Vanderperre in einem 1 Granary Interview.

Vanderperre sieht Raf Simons als “seinen Bruder”. Gemeinsam setzen sie diverse Kampagnen fĂŒr Raf’s Label, Jil Sander und Calvin Klein um. Auch in puncto Models ist Vanderperre eine gewisse BestĂ€ndigkeit wichtig.

Mit den Models Julia Nobis, ClĂ©ment Chabernaud und Mahershala Ali arbeitet der belgische Fotograf seit vielen Jahren zusammen. Es gibt kaum ein Magazine, fĂŒr das Vandeperre noch nicht fotografierte – darunter: Dazed & Confused, Love, W Magazine, AnOther, AnOther Man, Vogue Hommes International und die VOGUE.

Sein kreatives Schaffen beschrĂ€nkt sich nicht “nur” auf seine Fotografie:

FĂŒr die Bands “These New Puritans” und “Amenra” produzierte er Musikvideos. Und auch einen “eigenen Film produzieren” darf Vanderperre lĂ€ssigerweise von seiner “To-Do-List” streichen: “Naked Heartland” (2016), so der Titel des Films und gleichnamigen Buchs konzentriert sich auf Isolation, Jugend und die erlösende Power von Pop Culture – Themen, mit denen sich Vanderperre seit vielen Jahren auseinandersetzt.

Hier geht es zu Vanderperre’s Website und – ebenfalls sehr zu empfehlen – seinen Instagram Account.

Category: Special

Tags: Antwerpen, Olivier Rizzo, Raf Simons, Willy Vanderperre

Von: David Kurt Karl Roth

Alle Fotos:: Willy Vanderperre

Instagram